Traumapädagogik – Anregungen zu einem hilfreichen Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen

Veranstaltungsort
Illmensee, Deutschland

Kategorien

Traumapädagogik - Anregungen zu einem hilfreichen Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen


„Wir fragen zu oft, was richtig ist und zu selten, was hilfreich ist.“
W. Schwertl

Traumatisierte oder lebensgeschichtlich belastete Mädchen und Jungen stellen besondere Herausforderungen an Erziehungseinrichtungen. Kinder und Jugendliche z.B. in der Jugendhilfe sind vermutlich die Gruppe unserer Gesellschaft, die am häufigsten extremen psychosozialen Belastungen und sequentiellen Traumatisierungen ausgesetzt sind (vergleich hierzu Marc Schmidt). Einige dieser Mädchen und Jungen sind nur schwer mit herkömmlicher pädagogischer Praxis zu erreichen. Die bisherige Aufspaltung – Bewältigung von traumatischen Ereignissen geschieht in der Therapie, die Pädagogik ist Alltagsbewältigung – wird den Mädchen und Jungen nicht gerecht. Eine Vermeidung von traumabezogenem Material ist in der Erziehungshilfe ohnehin nicht möglich, negiert die vielen Möglichkeiten der Pädagogik und verzögert eine umfassendere Korrektur von behindernden traumaspezifischen Einstellungen und Erwartungen der Mädchen und Jungen. Die interdisziplinären Erkenntnisse z.B. der Psychotraumatologie, der Neurophysiologie sowie der Bindungsforschung ermöglichen ein Erklärungswissen, aus dem heraus traumapädagogische Konzepte entwickelt werden können und konnten.

Diese Konzepte und Methoden werden in der Fortbildung vermittelt. Es braucht ein Verständnis für die Anpassungsstrategien der Mädchen und Jungen sowie für die spezifischen Belastungen der Pädagoginnen und Pädagogen. Grundlage hierfür ist die Erweiterung des theoretischen Verständnisses über Traumatisierung von Mädchen und Jungen.

Die Fortbildungsthemen

  • Sozialpolitische Dimension
    Versuch eines geänderten Berufsverständnisses
    Traumapädagogische Haltung

 

  • Einführung in die Psychotraumatologie
    Definition
    Begriffe psychischer Traumatisierung
    Prozess psychischer Traumatisierung

 

  • Traumapädagogik – was ist das
    Geschichte, Definition
    Traumapädagogische Haltung
    Kernstücke der Traumapädagogik
    Traumapädagogisches Konzept

 

Bei Bedarf einfließende Themen

  • Pädagogik der Selbstbemächtigung nach Wilma Weiß
    Theoretische Grundlagen zur Selbstbemächtigung/ Selbstwirksamkeit
    Selbstregulation durch das Kennenlernen neurophysiologischer Zusammenhänge
    Das dreigliedrige Gehirn als vereinfachte Darstellung der Physiologie traumatischer Ereignisse
    Weilrunde als Teil der Selbstbemächtigung
    Flashbackprophylaxe als Teil des sicheren Ortes
    Notfallkoffer
    Selbstregulation – die Versorgung von sekundären Traumasymptomen


Schlagwörter
Flüchtlinge, Body2Brain, Sequentielle Traumatisierung, Berthold Engelke, Traumapädagogik, Empfindungen, Nachhaltigkeit, Selbstvertrauen, Selbstwirksamkeit, Herausforderung, Psychotraumatologie, traumapädagogische Haltung, Interkulturelle Sensibilität, Sichere Ort, Konzepte, traumapädagogische Methodne, Belastungen, Pädagoginnen, Pädagogen, theoretisches Verständnis über Traumatisierung, lebensgeschichtliche Belastungen, Herausforderungen, Erziehungseinrichtung, Jugendhilfe, psychosoziale Belastungen